Ehe Sie Turbohefen testen ...


sollten Sie diese Seite lesen. Turbohefen unterscheiden sich komplett von anderen Hefen: sie sind eine Mischung aus einer Reinzucht-Trockenhefe und hochwertiger Hefenahrung. Wenn Sie eine Turbohefe wie eine normale Reinzucht-Trockenhefe behandeln, dann kann es sein, dass die Turbohefe Schaden leidet, ja sogar stirbt.

Rehydratisierung

Zur Entfaltung der Gäraktivität müssen Trockenhefen wiederbelebt werden, d.h. ihre Flüssigkeit zurückerhalten. Üblicherwiese erfolgt das über ein "Vorquellen" der Trockenhefe in einem Gemisch aus Wasser und Most / Maische.


Auf keinen Fall dürfen Sie Turbohefen vorquellen!!

Der Grund: die der Hefe beigepackte Hefenahrung ist osmotisch aktiv , so dass die Hefe Schaden erleiden, unter Umständen sogar sterben kann.

Turbohefen werden direkt der zu vergärenden Maische hinzugefügt und untergerührt.

Einsaat

Halten Sie sich an die empfohlene Dosierung. Dosieren Sie vor allem nicht mehr, als empfohlen. Aufgrund der Hefenahrung kommt es nämlich zu einem unzulässigen Anstieg des osmotischen Drucks, in Folge dessen die Hefe Schaden leiden oder sogar sterben kann.

Für weitere Informationen zu unseren Turbohefen klicken Sie bitte hier.

Seitenanfang

Copyright 1997 - 2004 G. Strand & K.D. Hiesche